Medizinische Fußpflege – zum Wohl Ihrer Füße


Unsere Füße müssen viel aushalten – tragen sie doch Tag für Tag die Last unserer Körpers, und das auch noch in meist viel zu engen Schuhen. Obwohl die Füße so wichtig für uns und unseren Alltag sind, wird ihre Pflege oft vernachlässigt. Schenken Sie Ihren Füßen Aufmerksamkeit – mit einer regelmäßigen, professionellen, medizinischen Fußpflege.

Als staatlich geprüfte Podologin kann ich Fußprobleme frühzeitig erkennen und somit die häufigsten Fußprobleme wie Hühneraugen, Hornhaut, Nagelpilz und eingewachsene Zehennägel erfolgreich und schmerzfrei behandeln.

Zu meinem Behandlungsspektrum gehören:


Podologische Behandlung

Die Behandlung umfasst das fachgerechte Schneiden der Fußnägel, das Abtragen von Nagelverdickungen, das Abtragen von Hornhaut und die dekorative Pflege der Füße.


Hühneraugen entfernen

Schuld an den schmerzenden Hornhautkeilen namens Hühneraugen sind oftmals falsche Schuhe, die reiben und drücken. Denn wird ein kontinuierlicher, punktueller Druck auf dieselbe Hautpartie ausgeübt, verdickt sich die Hornhaut und bildet einen Kegel, der bis in die tieferen Hautschichten reicht. Bei der podologischen Behandlung wird das Hühnerauge mit Fräser, Skalpell oder Hautzange sanft und unblutig entfernt.


Behandlung von eingewachsenen Zehennägeln mit der Spangentechnik

Ein eingewachsener Zehennagel kann mehrere Ursachen haben, ein Symptom verursachen eingewachsene Nägel jedoch immer: Schmerzen. Da es im schlimmsten Fall zu Entzündungen kommen kann, sollten Sie einen eingewachsenen Zehennagel umgehend behandeln lassen. Eine schmerzfreie Methode zur Korrektur von eingewachsenen Nägeln ist die Spangentechnik. Dabei wird eine feine Spange aus dünnem Draht um den Nagel gelegt und festgezogen. So wird der Nagel dazu gebracht, wieder in die natürliche Richtung zu wachsen. Nach einigen Wochen, wenn der Nagel zurecht gewachsen ist, kann die Nagelkorrekturspange wieder entfernt werden.


Behandlung des diabetischen Fußes

Da bei einer Diabetes häufig Durchblutungsstörungen, Nervenschädigungen und Veränderungen am Fußskelett auftreten, sind Verletzungen und Druckstellen am Fuß keine Seltenheit. Betroffene nehmen diese Störungen am Fuß durch die Unterversorgung meist gar nicht war. Dazu kommt, dass Durchblutungsstörungen die Heilung von Wunden beeinträchtigt. Daher ist eine regelmäßige medizinische Fußpflege für Diabetespatienten Pflicht.


Behandlung des rheumatischen Fußes

Der rheumatische Spreizfuß ist die Folge einer chronisch entzündlichen Gelenkerkrankung und äußert sich in einer Spreizung des Vorfußes, dem Einknicken des Rückfußes und durch die Fehlstellung der Zehen. Auch hier ist eine regelmäßige medizinische Fußpflege ein Muss, damit die empfindliche Haut nicht gereizt wird. Mit viel Vorsicht und modernsten Geräten werden drohende Beschädigungen der Haut und Nägel behandelt.


Behandlung des kindlichen Fußes

Auch Kinderfüße benötigen häufig eine Fußpflege, denn oft werden die Nägel falsch geschnitten, was zu eingewachsenen Fußnägeln führt, die ein Leben lang Schmerzen verursachen können. Gerade wachsenden Füßen sollte eine besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden. Deshalb behandle ich Kinderfüße und gebe Ihnen wertvolle Hinweise zur regelmäßigen Pflege.


Podo-Taping

Das sogenannte Taping erfreut sich nicht nur im Sport und in der Physiotherapie immer größerer Beliebtheit – auch in der Podologie kann das Taping sinnvoll eingesetzt werden. So kann das Podo-Taping die Muskelfunktion verbessern, das Lymphsystem aktivieren, das Sprunggelenk stabilisieren sowie die Achillessehne und den Fersensporn entlasten.


Druckentlastung

Um eine bestimmte Stelle des Fußes vor Druck zu äußeren Einflüssen zu schützen, können Orthesen eingesetzt werden. Eine Orthese ist ein Druckschutz, der individuell auf das jeweilige Problem angepasst wird. Die Orthese zur Druckentlastung kann bei Hühneraugen, Hammer- und Krallenzehen sowie zur Korrektur von Fuß- bzw. Zehenfehlstellungen eingesetzt werden.